Förderklassen Sprache

"Heute feiern wir eine Premiere", so Rektor Robert Bruns bei der Einschulungsfeier der ersten Förderklasse mit dem Schwer- punkt Sprache am 23. August 2008 in Soltau. Über 80 Gäste hatten sich in der Pestalozzischule eingefunden, um die Ein- schulung ihrer Kinder zu feiern, denn was es für den Altkreis Fallingbostel schon seit gut 15 Jahren in Walsrode gab, wurde nun im Schuljahr 2008/2009 erstmalig auch für den Norden des Landkreises eingerichtet.


Die Förderklasse mit dem Scherpunkt Sprache ist für Schulanfängerinnen und Schulan- fänger des Nordkreises (Schneverdingen, Munster, Bispingen, Wietzendorf, Neuenkirchen und Soltau) gedacht, deren Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung durch eine integrative Beschulung in der Grundschule nicht gerecht werden kann.


Warum?

Ihr Kind hat hier die Möglichkeit, mit Rücksicht auf seine individuellen Sprachschwierig- keiten Lesen und Schreiben zu lernen und kann in der Regel anschließend in die Grund- schule wechseln.


Wie?

Besucht ihr Kind bereits einen Sprachheilkindergarten oder wird bei der Einschulungs- untersuchung festgestellt, dass Ihr Kind Sprachschwierigkeiten hat, so können Sie über die für Sie zuständige Grundschule einen Antrag auf Feststellung eines Bedarfs an sonderpädagogischer Unterstützung


Wie lange?

Ihr Kind besucht die Förderklasse Sprache in der Regel für maximal 2 Jahre. Der Unterricht erfolgt nach den Kerncurricula der Grundschule d.h., dass der Unterrichtsstoff behandelt wird, der auch für die Grundschule vorgesehen ist. Bei entsprechenden Leistungen kann Ihr Kind dann nach zweijährigem Besuch der Förderklasse Sprache die 3. Klasse der Grundschule besuchen.

Je nach individuellem Förderbedarf der Kinder ist es auch möglich, dass in diesen
2 Jahren in der Förderklasse Sprache der Unterrichtsstoff des ersten Grundschuljahres gelernt wird und anschließend ein Wechsel in die 2. Klasse der für Sie zuständigen Grundschule erfolgt. Im Vordergrund stehen dabei immer der individuelle Förderbedarf und Lernfortschritt jedes einzelnen Kindes.

Ist der Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung im Schwerpunkt Sprache bereits nach einjährigem Besuch der Förderklasse Sprache so gering, dass auch eine integrative Beschulung in der Grundschule möglich erscheint, so kann Ihr Kind nach Absprache mit allen Beteiligten bereits zu diesem Zeitpunkt in die Grundschule wechseln. Ob die Wieder- holung der 1. Klasse oder aber ein Übergang in die 2. Klasse der Grundschule erfolgt wird jeweils individuell entschieden.


Aus dem Unterricht

In der Förderklasse Sprache bilden bis zu 14 Kinder eine Gemeinschaft. Sie werden 4 Stunden am Tag nach den Kerncurricula der Grundschule unterrichtet. Da die Kinder aufgrund ihrer Sprachschwierigkeiten mehr Hilfe und mehr Zeit für das Erlernen der Buchstaben und Laute und das Erlesen von Wörtern und Texten benötigen, können für diesen Lehrgang auch 2 Jahre in Anspruch genommen werden. Das Gleiche gilt für den Mathematikunterricht. Die Lerninhalte sind dabei den besonderen Bedürfnissen der Kinder angepasst. Der Unterricht in der Förderklasse Sprache wird von Förderschullehrerinnen mit dem Studienschwerpunkt "Sprache" erteilt.


Zusammenarbeit

Neben einer engen Kooperation mit dem Sprachheilkindergarten der Lebenshilfe Soltau ist ein regelmäßiger Austausch mit den Grundschulen vor Ort, aber auch mit den Kolleginnen der Förderklassen Sprache in Walsrode vorgesehen. Auch zu besonderen Bildungs- und Therapieeinrichtungen wie z.B. Logopäden oder Kinderärzten besteht nach Absprache und im Einvernehmen mit den Eltern ein regelmäßiger Kontakt.


Ziele

Die Förderklasse Sprache ist ein durchlässiges System. Neben der Zielsetzung, die Sprachschwierigkeiten der Kinder zu beheben bzw. sie zu verringern, steht daher vor allem der erfolgreiche zukünftige Besuch der Grundschule an oberster Stelle.


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken