Chronik

1949 Gründungsvorbereitungen durch Schulrat Otto Bötzinger und den Sonderschullehrer Ernst Lupke.
16.12.1949 einstimmiger Beschluss auf der 78. öffentlichen Ratssitzung:
Einrichtung einer Hilfsschule in Soltau ab Ostern 1950.
1950 Einrichtung einer Hilfsschule ab Ostern 1950 mit drei Planstellen.
Leiter der Einrichtung wird Herr Sonderschulhauptlehrer Ernst Lupke.
1955 Die Soltauer Hilfsschule wird in Pestalozzi-Schule umbenannt.
1961/62 Weiterer Auf- und Ausbau zur Mittelpunktsonderschule.
Einzugsgebiet wird um Bispingen, Neuenkirchen und Wietzendorf erweitert. Unterbringung in mehreren Provisorien (Baracke Mühlenstraße 3, Baracken Landwirtschaftsschule, ehemaliges Wohnhaus Scheibenstraße 8)
1964 Sonderschulrektor Ernst Lupke wird im März pensioniert. Im April tritt sein Konrektor Herr Andreas Otto, der seit 1957 dem Kollegium angehört, die Nachfolge als Schulleiter an.
1965 Neubau von vier Pavillon-Klassen.
Im Dezember Umzug einiger Klassen in die neuen Pavillons am ehemaligen Bürgermeisterhof.
1972 April 1972 Umzug in das ehemalige Realschulgebäude.
1974/75 Erweiterungsbau der Schule (Turnhalle, Verwaltung). Fertigstellung der Außenanlagen.
April 1975 Jubiläumsfeier der Pestalozzischule Soltau.